Fandom


3.Geschlecht (Divers)

Symbol

Als Divers (auch der 3. Geschlechtseintrag oder 3. Option) wird der Geschlechtseintrag für Personen bezeichnet, die nicht in das heteronormative Geschlechtersystem passen.

Rechtliche Existenz eines unbestimmten Geschlechtsmerkmals Bearbeiten

Von folgenden Ländern ist bekannt, dass sie ein unbestimmtes Geschlecht anerkennen und in Pässen als Geschlechtsmerkmal z.B. ein X vorsehen wird:

  • Argentinien
  • Australien
  • Bangladesch
  • Dänemark
  • Deutschland (nur mit Bestätigung durch Gutachter)
  • Indien
  • Kanada
  • Kolumbien
  • Malta
  • Nepal
  • Neuseeland
  • Niederlande
  • Österreich
  • Pakistan

Benennung Bearbeiten

Der Geschlechtseintrag wird häufig fälschlicherweise als Geschlecht bezeichnet. Allerdings fasst er solche Menschen zusammen, die sich nicht "männlich" oder "weiblich" zuordnen können.

Zugeordnete Geschlechtsidentitäten Bearbeiten

In Popkultur und Literatur Bearbeiten

Filme und Serien Bearbeiten

  • Lucía Puenzo: XXY Argentinien 2007 (ähnliches Thema wie der Roman Middlesex).
  • Im Star-Trek-Universum treten einige außerirdische Spezies auf, die vom zweifachen Geschlechtssystem abweichen. So hat die in Star Trek: Raumschiff Voyager auftretende Spezies 8472 fünf Geschlechter. Die Rigelianer, welche in verschiedenen Serien auftreten, kennen ebenfalls mehrere Geschlechter, wobei nicht klar ist, ob es sich um vier oder fünf handelt.Bei Star Trek: Enterprise treten die Vissianer auf, die als drittes Geschlecht den Cogenitor kennen.

Literatur Bearbeiten

  • Elsa Asenijeff: Aufruhr der Weiber und das Dritte Geschlecht. Friedrich, Leipzig 1898.
  • Ute Scherb: Ich stehe in der Sonne und fühle, wie meine Flügel wachsen. Studentinnen und Wissenschaftlerinnen an der Freiburger Universität von 1900 bis zur Gegenwart. Helmer, Königstein/Taunus 2002, ISBN 3-89741-117-2 (Besprechung).

Belletristik Bearbeiten

  • Isaac Asimov: Lunatico oder die nächste Welt, 1972, ISBN 3-453-06591-3 (Science-Fiction-Roman über den Kontakt der Menschen mit dreigeschlechtlichen Aliens)
  • Iain M. Banks: Das Spiel Azad. Heyne, München 1990, ISBN 3-453-04275-1 (Science-Fiction-Roman von 1988 über eine humanoide Rasse, die das – dominante – dritte Geschlecht „Apex“ kennt).
  • Octavia E. Butler: Xenogenesis-Trilogie. Heyne, München 1987–1989 (Band 1–3: Die Genhändler. 1999, ISBN 3-453-14897-5; außerirdische Rasse, die das dritte Geschlecht „Ooloi“ kennt).
  • Jeffrey Eugenides: Middlesex. Rowohlt, Reinbek 2003, ISBN 3-498-01670-9 (2002 mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneter Roman, dessen Hauptfigur intersexuell ist).
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.